Homburger Alt-OB Schöner gesteht Untreue und Korruption

utah778/iStock/Thinkstock/Getty Images

28.03.19
Recht & Steuern

Homburger Alt-OB Schöner gesteht Untreue und Korruption

Der frühere Homburger Oberbürgermeister Karlheinz Schöner hat vor dem Landgericht Saarbrücken ein Teilgeständnis abgelegt. Ihm wird Untreue und Vorteilsannahme vorgeworfen.

Mit einem für Prozessbeobachter überraschenden Geständnis geht das Strafverfahren gegen den früheren Homburger Oberbürgermeister Karlheinz Schöner (CDU) zu Ende. Schöner war vorgeworfen worden, mit Geld aus dem Stadtsäckel ein Mischpult für private Zwecke gekauft zu haben. Außerdem soll er städtische Mitarbeiter während deren regulärer Arbeitszeiten auf seinem Privatgrundstück eingesetzt haben.

Schöner: „Belastungen persönlicher Art“

„Es ist ein Teilgeständnis abgelegt worden“, bestätigte Schöners Anwalt Guido Britz gegenüber dem Saarländischen Rundfunk. Nachdem Schöner die Vorwürfe lange bestritten hatte, hat die Verteidigung schließlich ihre Strategie geändert. Das Geständnis sei Teil eines nun eingeleiteten Deals, ergänzte Britz. Dieser sieht für den 67-jährigen Politiker eine Freiheitsstrafe auf Bewährung von maximal 18 Monaten vor.

Ein solches Verfahren sei „mit Belastungen persönlicher Art verbunden. Insofern war heute nicht nur das Rechtliche ausschlaggebend, sondern auch die persönliche Situation“, sagte Britz. Das Urteil am Landgericht Saarbrücken soll kommende Woche Freitag fallen. Schöner, der von 2008 bis 2014 Oberbürgermeister von Homburg war, dürfte mit der Entscheidung dann auch seine Pensionsansprüche verlieren.

Nachfolger Schneidewind ebenfalls verurteilt

Mit dem Strafverfahren gegen Schöner endet innerhalb von nur wenigen Wochen der zweite Prozess gegen ein Homburger Stadtoberhaupt: Schöners Nachfolger, der amtierende Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind (SPD), war erst Ende Februar wegen Untreue zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Wie gestern bekannt wurde, ist Schneidewind mittlerweile bis zum Ende des laufenden Revisionsverfahrens vom Dienst suspendiert worden.

s.nitsche(*)derneuekaemmerer(.)de

Mehr zu aktuellen Gerichtsverfahren finden Sie hier.