Finanzskandal in Taucha

09.08.16 14:36

Kämmerer von Taucha wegen hoch riskanter Finanzgeschäfte beurlaubt

Von Ariane Mohl

Der Kämmerer der sächsischen Stadt Taucha soll sich hinter dem Rücken von Bürgermeister und Stadtrat auf unerlaubte Risikogeschäfte eingelassen haben. Es ist ein Schaden in Millionenhöhe entstanden.

Tobias Meier (FDP), Bürgermeister der sächsischen Kleinstadt Taucha, hat Kämmerer Thomas Sauer und dessen Stellvertreterin Petra Kostka mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Beide sollen sich auf hoch riskante Finanzgeschäfte eingelassen haben, durch die der Stadt nach Meiers Angaben ein Schaden von mehr als 2 Millionen Euro entstanden ist. Um welche Geschäfte es sich im einzelnen handelt, ist derzeit noch unklar. Sie seien aber entgegen gültiger Haushaltsgrundsätze abgeschlossen worden.

 

 

Nach Einschätzung der Stadt sollen der Kämmerer und seine Stellvertreterin bereits seit Februar dieses Jahres von dem drohenden Schaden gewusst haben. Dennoch hätten sie weder den Bürgermeister noch den Stadtrat informiert.

Hat sich der Kämmerer strafbar gemacht?

Eine Anwaltskanzlei und eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sollen der Stadt nun helfen, den Finanzskandal aufzuklären. Dabei soll unter anderem geprüft werden, ob die Stadt arbeits- und strafrechtlich gegen die beiden beurlaubten Mitarbeiter vorgehen kann.

 

Zusätzlich müssen künftig alle Anlage- und Kreditgeschäfte der Stadt vom Bürgermeister genehmigt werden. Außerdem werden die betreffenden Gremien des Stadtrates einbezogen.

 

Taucha hat mehr als 15.000 Einwohner und liegt im Nordwesten von Sachsen.  

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de