Potsdam

12.05.15 16:54

Korruptionsverdacht gegen Stadtwerke-Chef

Von Tobias Schmidt

Gegen den Geschäftsführer der Potsdamer Stadtwerke, Wilfried Böhme, wird wegen des Verdachts auf Korruption ermittelt. Das Unternehmen habe VIP-Tickets für eine Veranstaltung an Geschäftspartner verschenkt, so der Vorwurf.

Eine Einladung der Stadtwerke zu einem VIP-Empfang bei der Potsdamer „Schlössernacht 2014“ hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin wegen des Verdachts auf Vorteilsgewährung auf den Plan gerufen. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg habe bereits im Herbst 2014 Strafanzeige gestellt, berichten die Potsdamer Neuesten Nachrichten. Inzwischen ermittle die Staatsanwaltschaft.


In der Einladung fand sich folgender Hinweis: „Aus unserer Einladung zur Potsdamer Schlössernacht entstehen Ihnen keine Kosten, da wir selbstverständlich die pauschale Lohnsteuer für den geldwerten Vorteil übernehmen.“ Gisela Rüß, ein Vorstandsmitglied der Antikorruptionsorganisation Transparency International bezeichnete die Tatsache, dass die Stadtwerke VIP-Tickets verschenkten als „nicht rechtskonform“, die Einladung sei aus Sicht eingeladener Amtsträger „nicht genehmigungsfähig“.


Die Ermittlungen könnten auch Gäste betreffen, die zu der Veranstaltung eingeladen worden waren. Die Staatsanwaltschaft überprüfe mit Hilfe des Landeskriminalamts die Gästeliste der Stadtwerke darauf, ob noch weitere Verdachtsfälle auf Vorteilsgewährung untersucht werden müssen, berichtet die Potsdamer Neue Presse. Damit könnten Besucher in den Verdacht der Vorteilsannahme geraten.