Vor kurzem wurde der bisherige Kämmerer von Herzogenaurach wegen Untreue verurteilt. Nun hat der Stadtrat ihm das Vertrauen entzogen.

Corgarashu/stock.adobe.com

02.11.20
Recht & Steuern

Untreue-Urteil: Herzogenaurachs Kämmerer freigestellt

Vertrauensverhältnis „stark belastet und nachhaltig beschädigt“: Der Stadtrat von Herzogenaurach weist dem bisherigen Kämmerer die Tür. Dieser war vor wenigen Tagen wegen Untreue zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Der Stadtrat von Herzogenaurach hat dem bisherigen Kämmerer der Stadt Manfred H. das Vertrauen entzogen. Das Landgericht Nürnberg-Fürth hatte H. im Oktober wegen Untreue zu einer elfmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt (DNK berichtete), weil er in einem Nebenjob als Geschäftsführer eines kommunalen Zweckverbands rund 54.000 Euro aus der Verbandskasse abgezweigt hatte. Die Entscheidung ist seit dem 23. Oktober rechtskräftig.

Da die Freiheitsstrafe von H. unter einem Jahr geblieben war, hätte er theoretisch weiter als Beamter für die Stadt Herzogenaurach arbeiten können – das hat der Stadtrat nun aber einstimmig ausgeschlossen. „Der Stadtrat sieht durch das am 15. Oktober 2020 ergangene Urteil am Landgericht Nürnberg-Fürth das Vertrauensverhältnis zwischen der Stadt Herzogenaurach und ihrem Kämmerer als stark belastet und nachhaltig beschädigt an“, teilt die Kommune mit.

Stellvertretender Kämmerer übernimmt vorerst

Zwar läuft derzeit noch ein beamtenrechtliches Verfahren gegen H., das zu weiteren disziplinarischen Maßnahmen führen könnte. Dessen Ausgang habe man aber nicht abwarten wollen, heißt es bei der Stadt. Um Klarheit gegenüber Mitarbeitern sowie Geschäftspartnern zu schaffen, hätte Herzogenaurach jetzt bereits jetzt handeln und H. „die Funktion der Leitung der Finanzverwaltung“ entziehen müssen.

Die Stadt möchte die Kämmerer-Stelle sofort neu ausschreiben. Vorerst übernimmt nun der stellvertretende Kämmerer Sören Bischoff die Amtsgeschäfte von H.

s.doebeling(*)derneuekaemmerer(.)de

Mehr zu aktuellen Verfahren gegen Kämmerer lesen Sie auf der DNK-Themenseite Haftung.