Teure Geste des Bürgermeisters von Ratzeburg

30.11.17 15:24

Ratzeburg: Bürgermeister soll für Sonderurlaub zahlen

Von Melanie Weber

Der Sonderurlaub für alle Verwaltungsmitglieder wird den Bürgermeister der Stadt Ratzeburg teuer zu stehen kommen. Die Arbeitsleistung, die der Stadt durch die gut gemeinte Geste entgangen ist, muss der Bürgermeister aus eigener Tasche ersetzen.

Diese großzügige Geste kommt Rainer Voß, den Bürgermeister der Stadt Ratzeburg, teuer zu stehen: Wie die Lübecker Nachrichten berichten, versprach das Stadtoberhaupt anlässlich seines zehnjährigen Dienstjubiläums allen Verwaltungsmitarbeitern einen Tag Sonderurlaub. Doch das großzügige Geschenk kam nicht bei allen gut an: Mehrere Stadtparlamentarier schalteten die Kommunalaufsicht ein. Mit eindeutigem Ergebnis: Das Vorgehen des Bürgermeisters sei nicht rechtens gewesen.

 

Im Hauptausschuss fiel dann am Montag die Entscheidung, dass Voß für den Dienstausfall in der Verwaltung selbst aufkommen müsse. Wie tief der Bürgermeister in die Tasche greifen muss, steht noch nicht genau fest. Medienberichten zufolge soll es aber um mehr als 5000 Euro gehen. Besonders bitter für das Stadtoberhaupt: Nur rund die Hälfte der Verwaltungsmitarbeiter, die den geschenkten Urlaubstag genommen hat, ist bereit, im Gegenzug auf einen regulären Urlaubstag zu verzichten.

 

Ratzeburg hat ca. 15.000 Einwohner und liegt in der Nähe von Lübeck.

 

melanie.weber@frankfurt-bm.com