Weingarten: Untreue-Verdacht

06.02.17 10:17

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ex-Kämmerer

Von Anne-Kathrin Meves

Die Staatsanwaltschaft Ravensburg hat Anklage gegen Anton Buck, ehemaliger Kämmerer von Weingarten, erhoben. Ihm wird Untreue in einem besonders schweren Fall zur Last gelegt.

Gegen den ehemaligen Kämmerer von Weingarten, Anton Buck, hat die Staatsanwaltschaft Ravensburg nun Anklage erhoben. Buck wird „Untreue in einem besonders schweren Fall“ vorgeworfen, berichtet die Schwäbische Zeitung.

Buck soll im Rahmen des Weingartener Krankenhaus-Skandals einen Gesamtschaden von 12 Millionen Euro am ehemals städtischen Krankenhaus 14 Nothelfer verursacht haben. Das Landgericht Ravensburg muss jetzt entscheiden, ob es die Anklage zulässt. Sollte Buck verurteilt werden, drohen dem ehemaligen Kämmerer mindestens sechs Monate Haft.

Untreuevorwurf betrifft auch Ex-Geschäftsführer

Die Staatsanwaltschaft hat ebenfalls einen Strafbefehl gegen den ehemaligen Geschäftsführer des Krankenhauses 14 Nothelfer, Paul Blechschmidt, beantragt. Auch ihm wird laut Zeitungsbericht Untreue vorgeworfen. Blechschmidt soll durch verspätet eingereichte Jahresabschlüsse einen Schaden von rund 24.000 Euro verursacht haben.

Im Finanzskandal um das Krankenhaus war bis 2012 ein Schuldenberg von rund 18 Millionen Euro angehäuft worden. Die Finanzierung der Klinik lief damals über die städtische Kämmerei. Das Geld stammte aus einer so genannten Sonderkasse, über die der jeweilige Kämmerer frei verfügen konnte. Schriftlich geregelt wurde dies in einem so genannten Geschäftsbesorgungsvertrag.

 

anne-kathrin.meves@frankfurt-bm.com