Aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofs

19.11.15 16:16

Vergaberecht: Mindestlohn zulässig

Von Katharina Schlüter

Halten Bieter sich nicht an den Mindestlohn, dürfen Kommunen diese Bieter vom Vergabeverfahren ausschließen. Mit seinem Urteil sorgt der Europäische Gerichtshof für mehr Rechtssicherheit bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen.

Bildquelle: Think Stock / istock / FooTToo

Mitarbeiter privater Postunternehmen haben Anspruch auf den Mindestlohn.

Kommunen können Bieter aus Vergabeverfahren ausschließen, wenn sie sich nicht an den landesrechtlich vorgeschriebenen Mindestlohn halten. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil (C-115/14) entschieden.

 

Die Luxemburger Richter sehen in den landesgesetzlichen Mindestlohnbestimmungen eine zulässige, soziale Aspekte betreffende, Auftragsbedingung. Der Mindestlohn schränke zwar ggf. den freien Dienstleistungsverkehr ein, er könne aber grundsätzlich durch das des Ziel des Arbeitnehmerschutzes gerechtfertigt sein.

Mehr Rechtssicherheit

Vergaberechtsexperte Holger Schröder, Rödl & Partner, kommentierte: „Öffentliche Auftraggeber gewinnen durch den Richterspruch aus Luxemburg mehr Rechtssicherheit bei der Vergabe“. So sei nun klar, dass Kommunen den landesgesetzlichen Mindestlohn von Bietern fordern dürfen, auch wenn dieser über dem bundesgesetzlichen Mindestlohn liege.

 

Zum Hintergrund: Die rheinland-pfälzische Stadt Landau hatte 2013 Postdienstleistungen europaweit ausgeschrieben. In der Ausschreibung forderte die Stadt von den Bietern unter anderem, dass sie ihren Mitarbeitern den landesgesetzlichen Mindestlohn in Höhe von damals 8,70 Euro zahlen. Die Firma RegioPost wollte sich auf diese Bedingung nicht einlassen, die Stadt Landau schloss RegioPost daraufhin vom Vergabeverfahren aus. RegioPost verklagte dann die Stadt.

 

Roedl&Partner wies darauf hin, dass das zuständige Oberlandesgericht Koblenz nun über den Fall noch unter Berücksichtigung der Rechtsansicht des EuGHs entscheiden müsse.

 

k.schlueter@derneuekaemmerer.de