Krankenhaus-Skandal

16.07.15 11:21

Weingarten: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen suspendierten Kämmerer

Von Katharina Gail

Im Skandal um das Krankenhaus der Stadt Weingarten schaltet sich nun die Staatsanwaltschaft Ravensburg ein. Sie ermittelt gegen den suspendierten Kämmerer der Stadt sowie dessen Vorgänger.

Michael Sonntags (parteilos) Falschaussage im Prozess um die Finanzmisere des kommunalen Krankenhauses „14 Nothelfer“ hat Konsequenzen. Gegen den Kämmerer der Stadt Weingarten und seinen Vorgänger, dem ehemaligen Finanzdezernenten Anton Buck (CDU), hat die Staatsanwaltschaft Ravensburg nun ein Ermittlungsverfahren eröffnet.

 

Sonntag hatte sich im Prozess gegen den ehemaligen Geschäftsführer des Krankenhauses, Paul Blechschmidt, in Widersprüche verwickelt. Der inzwischen von der Stadt suspendierte Kämmerer soll sich mit Buck abgesprochen haben, Blechschmidt mit falschen Aussagen zu belasten. Blechschmidt war von den Richtern am Amtsgericht Bad Waldsee darauf vom Vorwurf der Urkundenfälschung freigesprochen worden.

 

Gegenüber DNK sagte eine Sprecherin der Stadt, die Angelegenheit werde intern noch geprüft. Man habe noch keine finale Entscheidung getroffen, wie mit Sonntag weiter verfahren würde. Derzeit wird Sonntag von Alexander Geiger, Bürgermeister für Finanzen, und Bau sowie Nadine Gerlach, Abteilungsleiterin Rechnungswesen, Steuern und Abgaben, vertreten.

 

Das baden-württembergische Weingarten liegt im Landkreis Ravensburg und hat rund 23.700 Einwohner.

 

k.gail@derneuekaemmerer.de