Matthias Stopp, Kämmerer in Aue-Bad Schlema, sieht sich als Frühaufsteher-Eule, die ab und an noch den guten alten Tischrechner mit Papierrolle nutzt. Dabei zieht der Realist das Rathaus dem Homeoffice vor und mag sein Büro mit dezenter persönlicher Note.

Kaffee oder Tee?
Morgens unbedingt Kaffee, tagsüber Tee.

Hand aufs Herz: Kopfrechnen oder Taschenrechner?
Eindeutig Taschenrechner. Und ab und an auch mal der gute alte Tischrechner mit Papierrolle.

Auf dem Weg zur Arbeit: mit dem Auto oder Fahrrad?
Auto oder Bus.

Ihr Büro: funktional oder mit persönlicher Note?
Funktional mit kleiner dezenter, persönlicher Note.

40 oder 80 Stunden Wochenarbeitszeit?
Mal so, mal so.

Mails checken im Urlaub: ja oder nein?
Nein.

Homeoffice oder Rathaus?
Rathaus.

Lerche oder Nachtigall?
Frühaufsteher-Eule.

Stadtkind oder Landei?
Landei.

Doppik oder Kameralistik?
Doppik.

Realist oder Idealist?
Realist.

Gourmet-Menü oder Currywurst?
Egal. Hauptsache es schmeckt.

Plattenspieler oder Spotify?
Weder noch.

Wie informieren Sie sich: analog oder digital?
Analog und digital.

ak.meves@derneuekaemmerer.de

Info

Wenn Sie mehr über Deutschlands Kämmerinnen und Kämmerer erfahren möchten, lohnt sich ein Blick auf die DNK-Themenseite Kämmerer-Wahl.

Aktuelle Beiträge

Der Newsletter für Kämmerer
– jeden Freitag in Ihr Postfach
Newsletter abonnieren »
Newsletter abonnieren »
Der Newsletter für Kämmerer – jeden Freitag in Ihr Postfach