Anlagemanagement: Relevantes für Kämmerer

Ob die anhaltenden Niedrigzinsen, der Wegfall der Einlagensicherung oder nachhaltige Anlagen: Beim Anlagemanagement stehen Kämmerer vor vielen Herausforderungen. Hier finden Sie Lösungsansätze und einen Überblick über neue Entwicklungen.

Stefan Tessin, Leiter öffentliche Kunden der Hypovereinsbank, empfiehlt Kommunen, sich in der Coronakrise dem Kapitalmarkt zu öffnen.

„Kämmerer sollten sich auf ungewisse Zukunft vorbereiten“

Die Coronakrise führt in vielen Kommunen zu Liquiditätsengpässen. Wieso jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um sich dem Kapitalmarkt zu öffnen, erklärt Stefan Tessin, Leiter öffentliche Kunden der Hypovereinsbank.

Wohin geht es beim Anlagemanagement? Das Niedrigzinsunfeld bleibt Kämmerinnen und Kämmerern wohl auch in Zeiten von Corona erhalten.

Wie verändert Corona das Anlagemanagement?

Zwar wirbeln die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie die kommunalen Haushalte durcheinander, doch die Rahmenbedingungen auf den Zinsmärkten werden sie wohl nicht ändern. Niedrig- und Strafzinsen dürften bleiben – ebenso das Thema Nachhaltigkeit.

Die Stadtkämmerin von Münster, Christine Zeller, spricht über die Herausforderungen beim Anlagemanagement in Zeiten der Coronakrise.

„Wir können uns den Marktgegebenheiten nicht entziehen“

Die Auswirkungen der Coronakrise bekommen die Kämmereien auch im Anlagemanagement zu spüren. Im DNK-Interview spricht Kämmerin Christine Zeller über die Herausforderungen und Lösungen, die Münster in der Krise gefunden hat.

Corona stellt die Kommunen vor eine Zerreißprobe: Ein strategisches Anlage- und Zinsmanagement ist jetzt wichtig.

Zeit der fiskalischen Entspannung ist vorbei

Bereits vor der Coronakrise waren die Bedingungen für das Anlagemanagement in vielen Kommunen herausfordernd. Eine aktuelle Studie zeigt, dass den Kämmerern auch jetzt einige der bekannten Baustellen erhalten bleiben.

Kämmerer liebäugeln mit interkommunalen Krediten

Digitalisierung: ja, aber; interkommunale Kredite: ja, bitte; nachhaltige Finanzierung: kein Bedarf. Eine neue Studie hat bei Kämmerern aktuelle Trends der Kommunalfinanzierung abgeklopft – mit teils erstaunlichen Ergebnissen.

Orientierung für kommunale Anlagen: Nur wenige Kämmerer setzen auf Anlagerichtlinien.

DNK-Panel: Kein Geld, keine Anlagerichtlinien

Richtlinien für kommunale Anlagen? Für die meisten Kämmerer bislang verzichtbar, zeigt die DNK-Kämmererbefragung 2018. Größe und Finanzsituation der Kommune spielen beim Umgang mit dem Thema aber eine entscheidende Rolle.

Negativzinsen: Sparkassen bitten Kommunen zur Kasse

Negativzinsen treffen jetzt auch Kommunen. Viele Sparkassen berechnen ihren kommunalen Kunden bereits ein Verwahrentgelt für Einlagen, andere wollen folgen.

Negativzinsen: Städtetag empfiehlt Konfrontation mit Banken

Risiko statt Sicherung: Geben Banken negative Zinsen nicht an die Kommunen weiter, können Zinssicherungsgeschäfte plötzlich theoretisch unbegrenzte Risiken bergen. Mit ungewöhnlich deutlichen Worten empfiehlt der Deutsche Städtetag nun die Konfrontation mit den Banken. Sogar eine Musterklage wird erwogen. Dieses Vorgehen birgt allerdings auch wieder Risiken.

EZB erhöht Strafzinsen und senkt Leitzins auf null Prozent

Die Europäische Zentralbank lockert ihre Geldpolitik noch weiter. Kritiker sprechen von einer „geldpolitischen Irrfahrt“ und warnen vor der Destabilisierung der Finanzmärkte.

Kommunale Geldanlagen zukünftig ungeschützt?

Nach der Insolvenz der Maple Bank diskutieren die Privatbanken über eine Reform des Einlagensicherungsschutzes. Im Fokus stehen dabei offenbar insbesondere die kommunalen Kunden.

Commerzbank erhebt Strafzinsen

Parken Kommunen überschüssige Liquidität bei der Commerzbank, könnten zukünftig Strafzinsen anfallen. Die Commerzbank gibt die von der EZB verlangten Negativzinsen damit auch an den öffentlichen Sektor weiter.

Wie gehen Banken mit negativen Zinsen um?

Negative Referenzzinsen sind in den letzten Monaten zur Realität geworden. Davon scheinen vor allem die Banken zu profitieren. Besonders heikel ist die aktuelle Entwicklung für Kommunen, die variable Zinsen über Derivate abgesichert haben.