Wie Kommunen sparen

Trotz der guten Konjunktur der vergangenen Jahre müssen viele Kommunen sparen. Oft bleibt Kämmerern bei der Haushaltskonsolidierung nur auf der Ausgabenseite Handlungsspielraum. Lernen Sie von den Erfahrungen anderer Kommunen.

Unterhielten sich beim Digitalen Deutschen Kämmerertag 2020 über die Zukunft der Kommunen: Dr. Sarah Döbeling, Chefredakteurin beim Neuen Kämmerer, und Rolf Bösinger, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium (von links).

Bösinger: „Ein starkes Paket, um den Kommunen zu helfen“

Das Corona-Konjunkturpaket, weitere Finanzhilfen für Kommunen ab 2021 und das Altschuldenproblem stehen im Zentrum der Auftaktdebatte beim 16. Deutschen Kämmerertag. Dabei kommt die Frage auf, wie in Krisenzeiten mit neuen Finanzansprüchen an Kommunen umzugehen ist.

Die Förde Sparkasse und die Sparkasse Mittelholstein prüfen eine Fusion (Symbolbild).

Schleswig-Holstein: Sparkassen prüfen Groß-Fusion

Die Kieler Förde Sparkasse und die Sparkasse Mittelholstein prüfen eine Fusion. Gemeinsam könnten sie künftig als Aktiengesellschaft firmieren. Der Vorstoß ruft den Deutschen Landkreistag auf den Plan – der Verband fürchtet eine „schleichende Privatisierung der Sparkassen.“

Für Darmstadts Kämmerer André Schellenberg ist es eine „Frage der sozialen Fairness“, dass sich auch die Hersteller von Einwegverpackungen an den Kosten für die Entsorgung beteiligen.

Kämmerer Schellenberg für Herstellerverantwortung

Die EU möchte, dass die Hersteller von Einwegplastik zukünftig für dessen Entsorgung zahlen. Für Darmstadts Kämmerer André Schellenberg ist dies eine „Frage der sozialen Fairness“.

Kann genau so wenig in die Zukunft blicken wie die anderen Kommunen, hat aber eine Finanzstrategie entwickelt, um gegen die Coronakrise anzukämpfen: die Stadt Augsburg.

Auch Augsburg hat keine Kristallkugel

Die Coronakrise sorgt für große Unsicherheiten, was die Finanzplanung in Kommunen betrifft. Augsburgs Kämmerer Roland Barth beschreibt aus lokaler Perspektive die Probleme und Strategien dagegen.

Die Stadt Jena musste dreimal in zwölf Monaten den Haushalt sperren.

Darum sperrt Jena den Haushalt zum dritten Mal in einem Jahr

Die Stadt Jena hat wegen der Corona-Pandemie erneut seinen Haushalt gesperrt. Stadtkämmerer Martin Berger erklärt im DNK-Gespräch, warum dieser Schritt zum dritten Mal in einem Jahr notwendig war.

Die Kämmerin der Stadt Köln, Dörte Diemert, hat eine Bewirtschaftungsverfügung an alle Dezernate und Dienststellen geleitet.

Kölns Kämmerin verordnet Sparkurs

In Köln müssen nun alle Dezernate und Dienststellen die Bewirtschaftung ihrer Budgets prüfen. Damit reagiert Kämmerin Dörte Diemert auf die Coronakrise. Andere Kommunen erlassen jetzt Haushaltssperren.