Kämmerer-Wahl

40 oder 80 Stunden arbeiten? Abenteuer-Trip oder Pauschalurlaub? Kopfrechnen oder Taschenrechner? Zur „Kämmerer-Wahl“ beantworten kommunale Finanzentscheider Fragen über Beruf und Alltag.

Hans Werner Klee, Kämmerer der Stadt Herne, hat den Kämmerer-Wahl-Fragebogen beantwortet.

Kämmerer-Wahl: Hans Werner Klee, Herne

Der Kämmerer der Stadt Herne, Hans Werner Klee, trinkt morgens erstmal Tee, bevor er zum Kaffee übergeht. Im Büro setzt er auch auf persönliche Accessoires und als echter Ruhrgebietler zieht er natürlich die Currywurst dem Gourmet-Menü vor.

Der Lüdenscheider Kämmerer, Karl Heinz Blasweiler, hat sich an der Kämmerer-Wahl beteiligt.

Kämmerer-Wahl: Karl Heinz Blasweiler, Lüdenscheid

Der Kämmerer der Stadt Lüdenscheid, Karl Heinz Blasweiler, hat in seinem Büro zwei Bilder hängen, die ihm persönlich wichtig sind. Er fährt gerne Eisen- und U-Bahn und verbringt seinen Urlaub am liebsten in Deutschland.

Der Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft Fladungen, Niklas Hirsch, hat sich an der Kämmerer-Wahl beteiligt.

Kämmerer-Wahl: Niklas Hirsch, Fladungen

Ob Gourmet-Menü oder Currywurst, ist Niklas Hirsch, dem Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft Fladungen, egal – Hauptsache das Essen ist selbst gekocht. Er wohnt in der Rhön auf dem Land und erlebt im Urlaub am liebsten Abenteuer.

Diese 12 Kämmerinnen und Kämmerer haben 2020 den Kämmerer-Wahl-Fragebogen beantwortet.

Best-of Kämmerer-Wahl 2020

Die deutschen Kämmerer sind offenbar alle pflichtbewusste Realisten. So könnte das Fazit einer repräsentativen Studie lauten – die DNK-Redaktion hat allerdings keine durchgeführt. Dafür haben wir alle Kämmerer-Wahl-Fragebögen 2020 für Sie gesichtet und die launigsten Antworten zusammengetragen.

Der Kämmerer der Stadt Kaarst, Stefan Meuser, hat sich an der Kämmerer-Wahl beteiligt.

Kämmerer-Wahl: Stefan Meuser, Kaarst

Der Kaarster Kämmerer Stefan Meuser erledigt die Arbeit, die anfällt – egal, ob in 40 oder 80 Stunden. Er ist Realist und findet, dass auch Currywurst ein Gourmet-Menü sein kann.

Der Kämmerer des Märkischen Kreises, Kai Elsweier, hat sich an der Kämmerer-Wahl beteiligt.

Kämmerer-Wahl: Kai Elsweier, Märkischer Kreis

Der Kämmerer des Märkischen Kreises, Kai Elsweier, fährt gerne mit der Bahn. Er trinkt Kaffee – aber nur in Maßen – und liest am Wochenende Zeitung.

Kämmerer-Wahl: Iris Itgenshorst, Rheinberg

Als Kämmerin der Stadt Rheinberg am Niederrhein zieht Iris Itgenshorst das Land dem Stadtleben vor, die Treppe dem Aufzug und informiert sich lieber online als mit der Zeitung.

Kämmerer-Wahl: Peter Bannes, Arnsberg

Peter Bannes, Kämmerer der Stadt Arnsberg, macht Überschlagsrechnungen gerne im Kopf, zieht eine gute Currywurst dem Gourmet-Menu vor und findet, dass Sätze auf Papier eigentlich unschlagbar sind – doch ohne online geht es heute nicht mehr.

Kämmerer-Wahl: Harald Riedel, Nürnberg

Harald Riedel, Kämmerer der Stadt Nürnberg, nimmt lieber die Treppe und zieht einen Abenteuertrip dem Pauschalurlaub vor – auch wenn er währenddessen (leider) immer noch seine Mails checkt.

Kämmerer-Wahl: Christian Volmerich, Meerbusch

Christian Volmerich, Kämmerer der Stadt Meerbusch, fliegt als Nachtigall nur ausnahmsweise mit dem Flugzeug, nimmt wenn möglich die Treppe und informiert sich sowohl online als auch mit der Zeitung.

Kämmerer-Wahl: Michael Eckhardt, Castrop-Rauxel

Michael Eckhardt, Erster Beigeordneter und Kämmerer der Stadt Castrop-Rauxel, mag es musikalisch eher monumental, im Job setzt er jedoch auf Funktionalität und trinkt im Winter gerne mal einen Früchtetee.

Kämmerer-Wahl: Detlef Holz, Leer

Detlef Holz, ehemaliger Kämmerer in Cuxhaven, jetzt Erster Stadtrat in Leer, würde eigentlich viel lieber Zeitung als online lesen, checkt noch seine Mails im Urlaub – sieht aber auch, dass viele Probleme aus zu viel Arbeit herrühren, die auf zu wenigen Schultern lastet.