Blick über die Weinberge in Rheinhessen: Den „Spar-Euro“ erhielten jene Kommunen mit den besten Sparbemühungen in Rheinland-Pfalz.

meseberg/iStock/Getty Images

19.11.19
Haushalt

Die Sparfüchse unter den Kommunen in Rheinland-Pfalz

Eine Experten-Jury hat ausgewählte Kommunen aus Rheinland-Pfalz mit dem „Spar-Euro“ ausgezeichnet. Unter den Preisträgern befindet sich die hochverschuldete Stadt Pirmasens.

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm, die Städte Pirmasens und Hillesheim sowie die Verbandsgemeinden Herxheim und Offenbach an der Queich sind mit dem „Spar-Euro“ ausgezeichnet worden. Die Gewinner erhielten den Preis vom Steuerzahlerbund, vom Gemeinde- und Städtebund sowie vom Städtetag und dem Landkreistag in Rheinland-Pfalz, wie das Komitee mitteilte.

Hintergrund des Awards ist, dass sich viel Kommunen in Rheinland-Pfalz mit einer besorgniserregenden Verschuldung herumschlagen. Dadurch seien die Spielräume für Aufgaben und Investitionen in dem Bundesland besonders eng, heißt es in einer Mitteilung zu der Preisvergabe. Deshalb will das Gremium besonders vorbildliche kommunale Projekte mit dem „Spar-Euro“ auszeichnen. Dabei wurde nicht nur das reine Sparen goutiert, sondern auch ein besonders hoher ehrenamtlicher Einsatz in der Kommune.

Pirmasens und Hillesheim erhalten den „Spar-Euro“

Zu den Preisträgern des „Spar-Euro“ gehört auch die hochverschuldete Stadt Pirmasens. Ausgezeichnet wurde ein kostensparendes neues Grünflächenamt, Kombilohnmodelle bei einzelnen Projekten und das hohe Engagement der Bürger. Insgesamt kann Pirmasens durch diese Maßnahmen 260.000 Euro pro Jahr einsparen.

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm erhielt den Award derweil für sein Projekt „Zukunfts-Check Dorf“, das einer Großzahl der Ortsgemeinden die kostengünstige Erstellung von Dorfentwicklungskonzepten ermögliche, mit denen auch Fördermittel beim Land beantragt werden könnten. Die Verbandsgemeinden Herxheim und Offenbach an der Queich kooperieren indes unter anderem in den Bereichen Forderungsvollstreckung, im Datenschutz, im Flüchtlingsbereich oder bei der ordnungsbehördlichen Abwicklung von Großereignissen, was die Jury für auszeichnungswürdig befand.

Die Stadt Hillesheim erhielt den „Spar-Euro“ für seine „Rentnergang“, die beispielsweise den Umbau einer alten Markthalle in eine moderne Messehalle und die Herrichtung eines Kinderspielplatzes ermöglicht hat. Mit über 6.000 Stunden unbezahlter Arbeit haben die Senioren von Hillesheim der Stadtkasse über 160.000 Euro erspart, heißt es zur Auszeichnung. Die nächste Verleihung des „Spar-Euros“ soll nun 2021 stattfinden.

j.eich(*)derneuekaemmerer(.)de