Sven Schulze ist seit 2015 Kämmerer der Stadt Chemnitz.

Thomas Hermsdorf

02.03.20
Personen & Positionen

Chemnitzer SPD schickt Kämmerer Schulze ins OB-Rennen

Kämmerer Sven Schulze will Oberbürgermeister von Chemnitz werden. Er ist erst vor wenigen Jahren aus der Privatwirtschaft zur Stadt gewechselt.

Die SPD Chemnitz hat Stadtkämmerer Sven Schulze auf ihrer Vollversammlung zum Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in diesem Jahr nominiert. 97,4 Prozent stimmten für den Finanzexperten der Sachsenmetropole. Der Vorsitzende der SPD Chemnitz, Jürgen Renz, nahm das deutliche Votum der Mitglieder in einer Stellungnahme auf: „Wir werden Sven in den kommenden Monaten mit aller Kraft unterstützen und wünschen ihm für die kommende Wahl alles erdenklich Gute.“

Somit steigt Kämmerer Schulze in das Rennen um die Nachfolge seiner Parteikollegin Barbara Ludwig ein, die im Spätsommer vergangenen Jahres verkündet hatte, nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stehen. Auf seiner Homepage wirbt Schulze für sich als „Chemnitzer mit Leib und Seele“, dem eine „eine gute Entwicklung meiner Heimatstadt genauso am Herzen liegt“ wie den Bürgern. Der 1971 geborene studierte Diplom-Kaufmann will die Chemnitzer Wirtschaft und Universität stärken sowie als Sportstadt weiterentwickeln.

Sven Schulze ist seit 2015 Stadtkämmerer

Schulze ist noch nicht lange für Chemnitz tätig: Im August 2015 übernahm er das Amt des Stadtkämmerers. Der Vater dreier Kinder war zuvor vier Jahre lang Leiter der Bereiche Kommunikation/Umfeldmanagement des Versorgers Envia-M, zuvor hatte er über zehn Jahre für die Envia AG Chemnitz gearbeitet.

Chemnitz' Kämmerei setzt für die Jahre 2019 und 2020 auf einen Doppelaushalt mit einem Volumen von rund 800 Millionen Euro. Die Einnahmen liegen für diese Periode unter den Ausgaben, wodurch sich in den zwei Jahren laut Prognosen ein Defizit von 16,5 Millionen Euro ansammeln wird. Kämmerer Schulze kann jedoch aus den Überschüssen der Vorjahre zehren, die die Fehlbeträge vollständig decken.

Schulze, der in seinem Dezernat neben den Finanzen die Themen Personal und Organisation verantwortet, zeigte sich zuletzt auch außerhalb von klassischen Finanzthemen aktiv. Er hat für die Stadt beispielsweise eine App entwickelt, über die alle Mitarbeiter informiert werden können. So verkündete die amtierende OB Ludwig hierüber, dass sie nicht erneut kandidieren werde. „Es ist ein einfaches, schnelles und modernes Instrument zur internen Kommunikation“, sagte er im Herbst dem DNK (Ausgabe 04/2019).

Chemnitz finanziert Defizit aus den Überschüssen der Vergangenheit.

In den kommenden Monaten muss Schulze die Chemnitzer nun überzeugen, dass er der richtige Mann für das OB-Amt ist. Die Wahl für eine Amtszeit von sieben Jahren findet am 14. Juni dieses Jahres statt.

j.eich(*)derneuekaemmerer(.)de