Wahlfälschungsskandal in Stendal

16.08.16 09:27

Gefälschte Stadtratswahl: Landtagspräsident Güssau tritt zurück

Von Ariane Mohl

Der Präsident des Landtags von Sachsen-Anhalt Hardy Peter Güssau ist über die Briefwahlaffäre in seiner Heimatstadt Stendal gestolpert. Der CDU-Politiker beteuert nach wie vor seine Unschuld.

Sachsen-Anhalts Landtagspräsident Hardy Peter Güssau (CDU) ist nach nur vier Monaten im Amt zurückgetreten. In einer schriftlichen Erklärung begründete er diesen Schritt mit fehlendem Vertrauen. Dies mache ihm die „sachgerechte Fortführung meines Amtes unmöglich“.

 

Güssau wurde vorgeworfen, er habe versucht Manipulationen bei der Kommunalwahl in Stendal zu vertuschen. Seinen Rücktritt will er nicht als Schuldeingeständnis verstanden wissen. Im Gegenteil: Er habe damals nicht getrickst und halte weiter an seiner „persönlichen Unschuld“ fest.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de