Ludwigshafen begibt zweite Anleihe

29.11.17 10:49

Zweite Anleihe: Ludwigshafen sammelt 150 Millionen Euro ein

Von Sarah Nitsche

Die Stadt Ludwigshafen nutzt das Niedrigzinsumfeld für die Emission einer zweiten Anleihe. Trotz des hohen Schuldenstands stieß die Transaktion auf gute Resonanz bei den Investoren. Kämmerer Dieter Feid sieht besonders die intensive Vorbereitung als Grund für den Erfolg der Transaktion an.

Die Stadt Ludwigshafen am Rhein hat nach der ersten Emission einer Anleihe im Jahr 2014 erneut den Kapitalmarkt angezapft. Nachdem die Stadt zunächst 100 Millionen Euro anvisiert hatte, ist das Volumen der nun begebenen 10-jährigen Anleihe im Verlauf des Bieterprozesses auf 150 Millionen Euro erhöht worden. „Wir haben von Anfang an Luft nach oben gelassen und das Volumen vom Preis und den Bedingungen abhängig gemacht“, sagt der Ludwigshafener Kämmerer Dieter Feid (SPD) gegenüber dieser Redaktion. „Da die Bedingungen nun sehr gut waren, sind wir mit dem Volumen hochgegangen.“ 

Günstiges Zinsumfeld für Anleihe genutzt

Die Stadt hatte die Bücher zunächst mit einer Spreadrange von „High 20s“ über dem zehnjährigem Swapsatz eröffnet und konnte den Risikoaufschlag am Ende bei Mid Swap +22 festsetzen. Der Kupon beträgt 1 Prozent bei jährlicher Zinszahlung, die effektive Rendite liegt bei 1,031 Prozent.

 

Das frische Geld solle nun ausschließlich zur Umschuldung eingesetzt werden, erklärt Feid: „Wir nutzen das günstige Zinsumfeld, um einen großen Posten unserer variablen Verbindlichkeiten auf zehn Jahre zu guten Konditionen fix zu machen.“ Ludwigshafen gehört zu den Städten mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung Deutschlands. Der Schuldenstand der Stadt beträgt aktuell insgesamt etwa 1,15 Milliarden Euro.

Investorenbasis erweitert

Davon haben sich die Investoren offenbar nicht abschrecken lassen. Platziert wurde die neue Anleihe überwiegend bei Banken, außerdem zeichneten Versicherungen und Vermögensverwalter das Papier. Dass der Gläubigerkreis erweitert werden konnte, freut den Kämmerer: „Diversifizierung ist für uns ein wichtiges Thema. Durch die Anleihe gewinnen wir neue Investoren, an die wir sonst nicht herangekommen wären.“

 

Den Erfolg der Transaktion schreibt Feid besonders der intensiven Vorbereitung zu, zu der auch eine Investorenkonferenz zählte. Vor allem die Zusammenstellung des Konsortiums sei ein wesentlicher Faktor gewesen: Mit den drei Lead Managern DZ Bank, DekaBank und HypoVereinsbank decke man alle drei Bankensegmente ab, als Co-Lead-Manager seien zudem Regionalbanken aufgetreten.

Vierte Kommunalanleihe in 2017

Die Ludwigshafener Emission markiert die bereits vierte kommunale Anleihe in diesem Jahr. Im Frühjahr waren die NRW-Städte Essen, Gelsenkirchen, Remscheid und Solingen mit der nunmehr fünften NRW-Gemeinschaftsanleihe an den Markt gegangen, außerdem hatten die Städte Mainz und Dortmund ebenfalls Anleihen begeben.

 

Sowohl bei der Gemeinschaftsanleihe als auch bei der Emission der Stadt Dortmund lag der Spread mit +38 bzw. +35 Basispunkten über dem zehnjährigen Swapsatz deutlich höher als nun im Fall der Stadt Ludwigshafen. Die Mainzer Anleihe hingegen ist variabel verzinst und basiert auf dem Euribor.

 

s.nitsche@derneuekaemmerer.de