Niklas Hirsch ist mit 22 Jahren vermutlich der jüngste Kämmerer Deutschlands.

Stadt Fladungen

25.08.20
Personen & Positionen

Der wahrscheinlich jüngste Kämmerer Deutschlands

Jung, agil und Kämmerer: Der 22-jährige Niklas Hirsch leitet die Finanzverwaltung im bayerischen Fladungen. Was ihn dazu bewogen hat, Kämmerer zu werden, und was ältere Kollegen noch von ihm lernen können, erzählt Hirsch im Interview mit DNK.

Herr Hirsch, viele junge Menschen wissen gar nicht, was ein Kämmerer ist. Sie sind 22 Jahre alt und leiten die Finanzverwaltung im bayerischen Fladungen. Wie kamen Sie auf die Idee, Kämmerer zu werden?
Einen Bezug zu Zahlen hatte ich schon immer. In der Realschule kam dann der Bezug zu BWL und VWL hinzu: Das Fach konnte ich statt einer zweiten Fremdsprache wählen. Anschließend habe ich in der Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung ein Jahrespraktikum in der Hessischen Verwaltung gemacht. Dort bin ich einmal durch alle Abteilungen gegangen und habe auch den Kämmerer-Beruf kennen gelernt.

Und dann ging es für Sie direkt in die Kämmerei in Fladungen?
Nach meinem FOS-Abschluss bin ich erst einmal in der Hessischen Verwaltung geblieben. Gleichzeitig habe ich BWL studiert. So konnte ich die entsprechende Erfahrung sammeln, bringe aber auch andere, theoretische Ansätze mit. Das Praktische: Vieles lässt sich aus der freien Wirtschaft auf die Verwaltung übertragen. Im Anschluss habe ich die Stellenausschreibung als Kämmerer gesehen.

Also sind Sie direkt in eine Führungsposition gekommen. Begegnen Ihnen ältere Kollegen manchmal mit Skepsis?
Das habe ich in meinem Leben schon ganz oft erlebt. Einer der großen Nachteile, wenn man als junger Mensch Verantwortung hat: Die Menschen betrachten immer erst das Alter, nicht die Kompetenz. Häufig ist das auch ein Ausschlusskriterium. Dabei konnte ich schon früh Führungserfahrung sammeln, da ich parallel in der Feuerwehr engagiert bin. Ich bin froh, dass das Alter bei meiner Bewerbung in Fladungen keine Rolle gespielt hat.

Einer der großen Nachteile, wenn man als junger Mensch Verantwortung hat: Die Menschen betrachten immer erst das Alter, nicht die Kompetenz.

Niklas Hirsch

Agile Methoden in der Kämmerei

Sie haben sich gegen ältere Mitbewerber durchgesetzt. Was haben Sie, was ältere Kollegen nicht haben?
An erster Stelle kann ich natürlich viel von den älteren Kollegen lernen. Mir fehlt schließlich noch die Erfahrung. Für mich spricht aber, dass ich unvoreingenommen bin. Im Laufe des Berufslebens entwickelt man Gewohnheiten, als Berufsanfänger kann ich die Dinge aber noch neutral angehen. So lassen sich neue Lösungsansätze finden. Als junger Mensch habe ich vielleicht auch andere Werte als jemand mit Mitte 50. Ich denke, dass auch das wichtig für die Bürger ist. Denn die Zukunft sind die jungen Menschen. Die Digitalisierung ist dafür das beste Beispiel: Ein jetzt Zehnjähriger wird in 20 Jahren nicht aufs Amt gehen und bar bezahlen.

Wie setzen Sie die neuen Ansätze in der Kämmerei um?
Ich habe einen projektorientierten Managementansatz und setze auf Scrum Methoden. Zum Beispiel mache ich mit meinen vier Mitarbeitern jeden Morgen ein Daily. Da erzählt dann jeder, woran er gerade arbeitet, und wir können die Aufgaben entsprechend der Kapazitäten neu verteilen. So können wir Ressourcen sparen. Ich denke, besonders in einer kleinen Verwaltung ist das elementar.

In der DNK-Redaktion machen wir auch regelmäßig Stand-Up-Meetings. Nochmal zum Stichwort Digitalisierung: Wie digital ist Ihre Kämmerei?
Dadurch, dass ich einige Zeit Elektro- und Informationstechnik studierte, habe ich eine große Affinität zum Thema EDV. In der Kämmerei sind wir im Digitalisierungsprozess und haben auch schon viel auf den Weg gebracht.

Wie sieht es denn mit der Umsetzung in Sachen Digitalisierung aus?
Das OZG ist dafür ein wichtiger Rahmen. Da wird sich einiges tun, die private Wirtschaft ist schon einen Schritt weiter. Persönlich bin ich seit meinem Studium papierlos unterwegs. Abgesehen von Belegen ist auch in unserer Kämmerei alles digital. Meiner Meinung nach wird der Kämmerer einer der ersten sein, der komplett digital arbeiten kann.

a.jarchau(*)derneuekaemmerer(.)de

Über das Alter von Kämmerern wird keine Liste geführt, weshalb die DNK-Redaktion nicht mit Sicherheit beurteilen kann, ob Niklas Hirsch wirklich der jüngste Kämmerer in Deutschland ist. Melden Sie sich gerne bei uns, wenn Sie jünger sind, oder noch jüngere Kämmerinnen und Kämmerer kennen.

Weitere Nachrichten und Hintergründe finden Sie auf den DNK-Themenseiten Karriere und Personal, sowie Digitale Verwaltung und OZG.