Landeshauptstadt Kiel/Wolfgang Okon

18.12.19
Prozessmanagement & IT

OZG: Pilotprojekt startet in Schleswig-Holstein

Das Wohngeld lässt sich in sechs Kommunen in Schleswig-Holstein ab sofort online beantragen. Jetzt geht es laut Innenminister Horst Seehofer (CSU) darum, digitale Verwaltungsleistungen „schnell flächendeckend bereitzustellen“.

In Schleswig-Holstein können Bürger in sechs Pilotkommunen ab sofort das Wohngeld online beantragen. Damit ist laut gemeinsamer Mitteilung des Bundesinnenministeriums und des Innenministeriums des Landes Schleswig-Holstein erstmals in Deutschland eine Online-Beantragung möglich.

Die Kommunen, die das Pilotprojekt im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes (OZG) umgesetzt haben, sind Flensburg, Kiel, Lübeck, Neumünster, Pinneberg und Reinbek. „Die Umsetzung des Online-Zugangs-Gesetzes ist eine Mammut-Aufgabe und ein Projekt, das unser Land verändern wird“, sagt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in der Mitteilung. Die gute Zusammenarbeit von Bund, und Ländern und Kommunen sei bei der Umsetzung ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Jetzt ginge es darum, digitalisierte Verwaltungsleistungen auch schnell flächendeckend bereitzustellen.

Verwaltungsleistungen bis Ende 2022 digital

Nach dem OZG sollen bis Ende 2022 Bürger alle onlinefähigen Verwaltungsleistungen von Bund und Ländern digital beantragen können. In Sachen Wohngeld soll nach der jetzt begonnen Pilotphase der Online-Dienst zunächst in ganz Schleswig-Holstein und dann in Nordrhein-Westfalen und weiteren Bundesländern ausgerollt werden.

ak.meves(*)derneuekaemmerer(.)de

Bleiben Sie informiert mit der Themenseite Digitale Verwaltung.