Kenny10/iStock/Thinkstock/Getty Images

30.01.19
Recht & Steuern

Homburger OB wegen „Detektivaffäre“ vor Gericht

Seit dieser Woche steht der Homburger Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind vor dem Landgericht Saarbrücken. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Untreue vor, weil er auf eigene Faust eine Detektei beauftragt hatte.

Vor dem Landgericht Saarbrücken hat der Prozess gegen Rüdiger Schneidewind begonnen. Der amtierende Oberbürgermeister von Homburg im Saarland muss sich wegen möglicher Untreue zulasten der Stadt Homburg verantworten. Der SPD-Politiker hatte auf eigene Faust eine Detektei beauftragt, um einer vermeintlichen „Holzmafia“ auf Schliche zu kommen.

Dabei habe er laut Anklage weder vergabe- noch zuständigkeitsrechtliche Vorschriften eingehalten. Schneidewind hatte zuvor Hinweise darauf erhalten, dass Mitarbeiter des städtischen Bauhofs Holz aus dem Stadtwald auf eigene Rechnung verkaufen würden. Die Vorwürfe erwiesen sich später als unbegründet.

Schneidewind entschuldigt sich zum Auftakt

Beim Prozessauftakt verlas Schneidewind lokalen Medien zufolge eine ausführliche Erklärung, in der er sich dafür entschuldigte, die Detektei beauftragt zu haben. Er habe diesen Schritt damals für richtig gehalten. Bereits im Vorfeld hatte sich der Oberbürgermeister mehrfach entschuldigt und betont, er habe mit dem Auftrag an die Detektei lediglich Schaden von der Stadt abwenden wollen.

s.nitsche@derneuekaemmer.de

Mehr zu aktuellen Prozessen finden Sie auf der DNK-Themenseite Haftung.