Der ehemalige Kämmerer der Stadt Frankfurt am Main, Uwe Becker, steht kurz vor seinem nächsten Karriereschritt. Er soll Europastaatssekretär in der Hessischen Landesregierung werden.

Uwe Becker soll neuer Europastaatssekretär in der Hessischen Landesregierung werden. Der ehemalige Kämmerer und Bürgermeister der Stadt Frankfurt am Main folgt auf Mark Weinmeister, der wiederum Regierungspräsident in Kassel werden soll. Diesen personellen Wechsel wird Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier am heutigen Montag dem Kabinett vorschlagen, wie aus einer Mitteilung der Staatskanzlei hervor geht.

Becker fiel der Abschied aus dem Römer nicht leicht, gerne hätte er auch weiterhin das Amt des Kämmerers in der Mainmetropole ausgeführt, machte er im Gespräch mit DNK anlässlich seiner zweiten Abwahl im September deutlich. Dieser waren durch die Kommunalwahl geänderte Mehrheitsverhältnisse in Frankfurt vorausgegangen. Bastian Bergerhoff (Grüne) löste den CDU-Politiker Becker als Kämmerer ab.

Uwe Becker bleibt Antisemitismusbeauftragter

Seit April 2007 war Becker Kämmerer, seit Juli 2016 zudem Bürgermeister in Frankfurt. Insgesamt war der gelernte Bankkaufmann rund 30 Jahre im Römer aktiv. Nach seiner Abwahl war zunächst lediglich klar, dass er sein Amt als Antisemitismusbeauftragter der Hessischen Landesregierung fortführen und sich damit beruflich stärker Richtung Wiesbaden orientieren würde. Zudem ist er im Fachbeirat von Der Neue Kämmerer aktiv.

Neben Becker stehen noch weitere Personalveränderungen in der Hessischen Landesregierung kurz bevor. So soll der bisherige Bundestagsabgeordnete und frühere Bürgermeister der Stadt Groß-Gerau, Stefan Sauer, neuer Staatssekretär im Innenministerium werden.

ak.meves@derneuekaemmerer.de

Info

Weitere Nachrichten und Hintergründe finden Sie auf unserer Themenseite Karriere.

Aktuelle Beiträge

Der Newsletter für Kämmerer
– jeden Freitag in Ihr Postfach
Newsletter abonnieren »
Newsletter abonnieren »
Der Newsletter für Kämmerer – jeden Freitag in Ihr Postfach