Constantin Alsheimer verlängert seinen Ende 2023 auslaufenden Vertrag bei der Mainova AG nicht. Er wird spätestens zum 1. Januar 2024 neuer Vorstandvorsitzender der Thüga.

Wenn Michael Riechel nach seiner 17-jährigen Tätigkeit im Vorstand der Thüga, davon neun Jahre als Vorstandsvorsitzender, in den Ruhestand geht, soll sein Nachfolger reibungslos übernehmen. Deshalb regelt der kommunale Energie- und Wasserdienstleistungskonzern mit Sitz in München Riechels Nachfolge mit Vorlauf und benennt schon jetzt den bisherigen Mainova-Vorstandsvorsitzenden Constantin Alsheimer als künftigen Vorstandsvorsitzenden.

Wechsel spätestens Anfang 2024

Am 31. Dezember 2023 läuft Alsheimers Vertrag bei dem Frankfurter Energieversorger Mainova aus. Spätestens Anfang 2024 soll er bei der Thüga anfangen. „Gerade in der aktuell sehr schwierigen Lage, in der sich die Energiewirtschaft insgesamt befindet, ist die Thüga-Gruppe mit ihrem einzigartigen Zusammenarbeitsmodell ein wichtiger Ratgeber und Stabilisator für die kommunalen Unternehmen“, sagt Alsheimer im Zusammenhang mit seinem Wechsel zum Energiekonzern.

Die Thüga vernetzt rund 100 Stadtwerke und Regionalversorger und spielt damit „eine gewichtige Rolle in der kommunalen Daseinsvorsorge“, so Alsheimer. In seiner neuen Funktion möchte er nach eigenen Angaben dazu beitragen, dass auch zukünftig Stadtwerke und Regionalversorger im Wettbewerb mit den großen Konzernen bestehen.

Alsheimer wechselt von Mainova zu Thüga

Alsheimer ist seit 2006 Mitglied des Vorstands der Mainova, im Januar 2009 übernahm er den Vorsitz des Gremiums.
Zuvor leitete er von 2000 bis 2005 das Büros des Stadtkämmerers der Stadt Frankfurt am Main. In dieser Zeit war er Gründungsmitglied des redaktionellen Fachbeirats der Zeitung „Der Neue Kämmerer“.

v.wilke@derneuekaemmerer.de

Aktuelle Beiträge

Der Newsletter für Kämmerer
– jeden Freitag in Ihr Postfach
Newsletter abonnieren »
Newsletter abonnieren »
Der Newsletter für Kämmerer – jeden Freitag in Ihr Postfach