16.10.2018

Studie über Chancen und Risiken von ÖÖPs

ÖÖPs: Erfolgsmodell oder Steuerfalle?

Öffentlich-Öffentliche Partnerschaften sind auf dem Vormarsch, behauptet eine aktuelle Studie. Doch ein Selbstläufer sind ÖÖPs demnach nicht. Die steuerrechtlichen Rahmenbedingungen sind komplex. Auch im Vergaberecht lauern Risiken.

12.10.2018

Schuldscheindebüt der GBG

GBG Mannheim begibt ersten Schuldschein

100 Millionen Euro hat die Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft mit ihrem ersten Schuldschein erlöst. Das Geld fließt unter anderem in den Bau des neuen Technischen Rathauses.

24.09.2018

Insolvenzordnung für Kommunen

Insolvenz: Blaupause für Kommunen kommt vorerst nicht

Einen Rahmen für Insolvenzen von Ländern und Kommunen – das wollte die OECD in einem breitangelegten Projekt entwickeln. Nun liegen die Ergebnisse vor. Sie zollen der politisch heiklen Ausgangsfrage Tribut.

07.08.2018

Kommunalgeschäft: Banken zuversichtlich

DNK exklusiv: Banker bauen auf Kommunalgeschäft

Schrumpfende Margen, zunehmende Regulierung und neue Wettbewerber: Das Kommunalkreditgeschäft der etablierten Banken ist in den vergangenen Jahren deutlich unter Druck geraten. Dennoch sehen Bankenvertreter das Geschäft mit Kommunen als Wachstumsfeld, zeigt eine neue Studie.

01.08.2018

Anlagerichtlinien wenig verbreitet

DNK-Panel: Kein Geld, keine Anlagerichtlinien

Richtlinien für kommunale Anlagen? Für die meisten Kämmerer bislang verzichtbar, zeigt die DNK-Kämmererbefragung 2018. Größe und Finanzsituation der Kommune spielen beim Umgang mit dem Thema aber eine entscheidende Rolle.

04.07.2018

DNK-Kämmererbefragung 2018: Einlagensicherung

Ende der Einlagensicherung: Kämmerer schichten um

Die Reform der Einlagensicherung hat weitreichende Konsequenzen: Viele Kommunen haben Anlagen bei privaten Banken abgezogen – das zeigt die DNK-Kämmererbefragung 2018. Allerdings verfolgen die Kämmerer durchaus differenzierte Anlagestrategien.

  • Gatzer zu EPSAS: „Unterm Strich überwiegen die Vorteile“

    Wie positioniert sich die neue Bundesregierung zum EPSAS-Projekt? Haushaltsstaatssekretär Werner Gatzer (SPD) hofft, dass die geplante Harmonisierung in der neuen Legislaturperiode mehr Akzeptanz erfährt.
  • Stadt Hannover platziert ersten grünen Schuldschein

    Als erste deutsche Kommune hat die Landeshauptstadt Hannover mit Erfolg einen Green & Social-Schuldschein emittiert. Die Stadt will so ihr Engagement auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit unterstreichen und hat es zugleich geschafft, die Investorenbasis zu diversifizieren.
  • Vollständig digital: Verbund begibt grünen Schuldschein

    Der Stromversorger Verbund geht neue Wege in der Finanzierung. Zwar ist die aktuelle Transaktion nicht der erste grüne Schuldschein, den die Verbund AG begibt – aber der erste, der über eine vollintegrierte digitale Plattform läuft.
22.02.2018

Aktuelle Studie zur Kommunalfinanzierung

Steigende Zinsen: Viele Kommunen nicht gut vorbereitet

Eine Zinswende würde eine Mehrheit der Kommunen unvorbereitet treffen. Das belegt eine aktuelle Befragung von Kämmerern und Finanzentscheidern kommunaler Unternehmen. Viele bezeichnen ihre Finanzlage als angespannt, rechnen aber für das laufende Jahr mit einer spürbaren Verbesserung.

22.02.2018

Städte begeben sechste Anleihe gemeinsam

NRW-Städte platzieren weitere Gemeinschaftsanleihe

Fünf Städte aus Nordrhein-Westfalen haben erneut mit einer Anleihe gemeinsam Geld am Kapitalmarkt eingesammelt. In den Konditionen spiegeln sich erste Effekte der steigenden Zinsen wider – obwohl der Spread auf einem deutlich niedrigeren Niveau als bei den vorangegangenen Transaktionen liegt.

05.02.2018

NRW-Ministerium zu kommunalen Anlagen

Klarstellung aus NRW: Anlagen bei Privatbanken weiter möglich

Entwarnung für Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen: Sie dürfen auch in Zukunft Geld bei Privatbanken anlegen – das hat das Heimat- und Kommunalministerium des Landes klargestellt. Zuvor hatte eine neue Formulierung im Runderlass zu kommunalen Kapitalanlagen für Verunsicherung gesorgt.

11.01.2018

NRW untersagt Kommunen Einlagen bei Privatbanken

Kommunales Anlagenmanagement: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“

Kommunen in Nordrhein-Westfalen dürfen nach dem Wegfall der Einlagensicherung kein Geld mehr bei privaten Banken anlegen – das hat das Land nun in einem neuen Erlass bestimmt. Clemens Stoffers zeichnet die aktuellen Entwicklungen in einem Gastkommentar als „Drama in vier Akten“ nach.

13.12.2017

Erster Schuldschein für Tochter der Stadt Wolfsburg

Neuland Wohnungsgesellschaft gibt Debüt am Schuldscheinmarkt

Erstmals hat die Neuland Wohnungsgesellschaft, eine Tochtergesellschaft der Stadt Wolfsburg, einen Schuldschein begeben. Das Schuldscheindarlehen mit einem Volumen von 75 Millionen Euro soll zur Finanzierung des operativen Geschäfts beitragen, außerdem werden bestehende Kredite abgelöst.

29.11.2017

Ludwigshafen begibt zweite Anleihe

Zweite Anleihe: Ludwigshafen sammelt 150 Millionen Euro ein

Die Stadt Ludwigshafen nutzt das Niedrigzinsumfeld für die Emission einer zweiten Anleihe. Trotz des hohen Schuldenstands stieß die Transaktion auf gute Resonanz bei den Investoren. Kämmerer Dieter Feid sieht besonders die intensive Vorbereitung als Grund für den Erfolg der Transaktion an.

06.11.2017

Hamm begibt erstmals Schuldschein

Traumkonditionen: Stadt Hamm debütiert mit Schuldschein

Die Stadt Hamm hat erstmals einen Schuldschein begeben. Das Darlehen hat eine Laufzeit von 25 Jahren und ist mit 1,66 Prozent verzinst. Kämmerer Markus Kreuz (CDU) freut sich über die Resonanz aus der Bankenwelt – und kann sich weitere Schuldscheinemissionen in den kommenden Jahren durchaus vorstellen.

05.10.2017

Saarbrücken begibt zweiten Schuldschein

Saarbrücken sammelt 100 Millionen Euro ein

Zum zweiten Mal hat die Stadt Saarbrücken Geld über Schuldscheindarlehen eingesammelt. Das Volumen wurde aufgrund der großen Nachfrage der Investoren aufgestockt - Kämmerer Torsten Lang (SPD) freut sich über die Resonanz.

02.10.2017

Hattingen sammelt frisches Geld

Hattingen begibt erstmals Schuldschein

Kämmerer Frank Mielke sammelt für die Stadt Hattingen frisches Geld ein. Dafür hat die Stadt nun erstmals einen Schuldschein emittiert.

24.08.2017

Verträge zum Cross-Border-Leasing früher beendet

Cross-Border-Leasing: Städte steigen vorzeitig aus Verträgen aus

Drei baden-württembergische Städte sind vorzeitig aus ihrem umstrittenen Cross-Border-Lease-Geschäft ausgestiegen – nach eigenen Angaben mit einem Barwertvorteil in Höhe von mehreren Millionen Euro.