15.06.2018

Kultusminister machen Druck auf den Bund

Digitalpakt kommt nicht voran

Der Bund hat versprochen, fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung der Schulen bereitzustellen. Doch seitdem ist nichts passiert. Die Kultusminister wollen sich das nicht länger bieten lassen und fordern konkrete Schritte.

14.06.2018

Studie: Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung

Verwaltung verschenkt Potenzial bei der Digitalisierung

Zwar sind sich Verwaltungschefs einig, dass die Digitalisierung zu ihren derzeit größten Herausforderungen zählt, dennoch schöpfen sie die neuen Möglichkeiten nicht völlig aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des FAZ-Instituts.

06.06.2018

EU-Rechnungshof kritisiert Breitbandstrategie

Schnelles Internet: Deutschland verliert den Anschluss

Weil lange Zeit auf eine veraltete Technologie gesetzt wurde, läuft Deutschland Gefahr die eigenen Breitband-Ziele zu verfehlen, warnt der EU-Rechnungshof. Auch die Förderpraxis in Deutschland kommt nicht gut weg.

27.04.2018

Digitalisierungsoffensive in Brandenburg

Brandenburg bringt E-Government-Gesetz auf den Weg

In Brandenburg könnte der Weg zum Bürgerbüro schon bald der Vergangenheit angehören. Das Land hat ein E-Government-Gesetz vorgelegt, das klare Vorgaben macht. Kommunen sollen auf Wunsch fertige IT-Lösungen kostenfrei mitnutzen können.

24.04.2018

Wiesbaden muss Kosten nicht alleine tragen

Glasfaserausbau: Telekom muss sich an Kosten beteiligen

Die Telekom darf in einem Wiesbadener Neubaugebiet ihre Glasfaserkabel mitverlegen. Dafür muss sich das Telekommunikationsunternehmen zur Hälfte an den Tiefbaukosten für den Breitbandkabelausbau beteiligen, hat die Bundesnetzagentur entschieden.

09.04.2018

Zusatzeinnahmen durch Verkauf von Bürgerdaten

Kommunen sollen in den Datenhandel einsteigen

Städte und Gemeinden könnten ihre Einnahmesituation verbessern, wenn sie Daten der Bürger verkaufen statt verschenken würden, sagt der DStGB. Der Städtetag wiederum sieht diesen Vorstoß kritisch.

  • Kostenlose WLAN-Hotspots: Kommunen können sich registrieren

    Kommunen können sich ab sofort für das EU-finanzierte Förderprogramm zum Ausbau von kostenlosen WLAN-Hotspots bewerben. Die ersten Gutscheine im Wert von jeweils 15.000 Euro sollen ab Mai vergeben werden.
  • Online-Bewerbersuche: Kommunen verschenken Potential

    Unübersichtliche Websites, umständliche Bewerbungswege, keine Präsenz auf Social-Media-Kanälen: Viele Kommunen laufen Gefahr, Bewerber mit ihren Karriereseiten abzuschrecken. Das zeigt eine aktuelle Studie, die Städten und Gemeinden in Deutschland flächendeckend großen Nachholbedarf bescheinigt.
  • Thüringer Steuererklärungen sollen in Bayern erfasst werden

    Künftig sollen schriftlich eingereichte Steuererklärung aus Thüringen in Bayern elektronisch erfasst werden. Für Thüringens Finanzstaatssekretär Hartmut Schubert ist das Vorhaben wegweisend für weitere länderübergreifende Kooperationsprojekte im Bereich E-Government.
08.03.2018

Neue Studie zur Digitalisierung in den Kommunen

Digitalisierung: Kommunen stellen sich schlechtes Zeugnis aus

Aus Sicht der Kommunen birgt die Digitalisierung große Chancen – und bringt immense Herausforderungen mit sich. Denen fühlen sich die meisten Städte und Gemeinden allerdings noch nicht gewachsen, zeigt eine aktuelle Studie. Nur eine Minderheit der Kommunen sieht sich gut aufgestellt. Die designierte Digitalstaatssekretärin Dorothee Bär will das ändern.

15.02.2018

Versorgung mit schnellem Internet kommt nicht voran

Breitbandausbau: Kommunen lassen Fördergelder liegen

Die Kommunen rufen die Fördergelder für den Breitbandausbau nur sehr zögerlich ab, räumt die Bundesregierung auf Anfrage ein. Insbesondere kleine Kommunen mit wenig Personal sind mit dem Vergabeprozess überfordert. Aber laut Rechnungshof liegt auch im zuständigen Ministerium einiges im Argen.

08.01.2018

Pakt für Digitalisierung gefordert

Beamtenbund: „Kleinstaaterei“ bei Digitalisierung beenden

Viele Insellösungen, aber kein verbindlicher Masterplan: Um beim Ausbau des E-Governments schneller voranzukommen, fordert der Chef des Beamtenbundes einen Pakt für Digitalisierung. Dieser müsse eine seriöse Planung des personellen und finanziellen Aufwands beinhalten.

18.12.2017

Deutsche betrachten Digitalisierungsfortschritt kritisch

Digitalisierung der Verwaltung: Bürger werden ungeduldig

Die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung macht kaum Fortschritte, finden die Bürger – das zeigt eine aktuelle Studie. Nachholbedarf bescheinigt die Bevölkerung der Verwaltung vor allem bei wiederkehrenden Behördengängen und sozialen Leistungen. Zudem empfinden Bürger Online-Behördengänge insgesamt als zu kompliziert.

15.12.2017

Immer mehr Arbeit für weniger Personal in den Kommunalverwaltungen

Studie: Kommunen haben weniger Mitarbeiter und mehr zu tun

In den Kommunalverwaltungen arbeiten immer weniger Menschen – und die haben immer mehr zu tun. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Besonders belastet sind demnach Kommunen in den neuen Bundesländern.

06.12.2017

Digitales Zugangstor in allen EU-Mitgliedsstaaten

E-Government: EU-Kommission beschließt digitales Zugangstor

Die EU-Kommission will ein zentrales digitales Zugangstor für 13 wichtige Verwaltungsleistungen schaffen. Nutzer in allen Mitgliedsstaaten sollen so leicht und grenzüberschreitend Geburtsurkunden beantragen oder Unternehmen gründen können.

24.11.2017

München steigt von Linux auf Windows um

Linux-Aus kostet Stadt München fast 90 Millionen Euro

Als die Stadt München vor 14 Jahren auf die Linux-Variante Limux umstieg, wollte sie damit Geld sparen. Doch nun belastet die vom Rat beschlossene Rückkehr zu Windows die Stadtkasse mit erheblichen Summen.

23.11.2017

Hacker dringen in Rathausinformationssysteme ein

Gefährliche Sicherheitslücken in Rathaus-Software entdeckt

Die IT-Systeme vieler Kommunen sind vor Hacker-Angriffen nur unzureichend geschützt. Das hat ein Sicherheitstest ergeben. Unbefugte konnten nicht nur vertrauliche Dokumente lesen, sondern sogar Akten umschreiben.

30.10.2017

E-Government-Monitor 2017 vorgestellt

Immer weniger Deutsche nutzen E-Government-Angebote

Zu umständlich, zu unsicher oder gar nicht erst bekannt: Die digitale Verwaltung kommt bei den Bürgern nicht an. Eine aktuelle Studie zeigt, dass viele Deutsche Angst um ihre persönlichen Daten haben und in der Nutzung von Online-Angeboten keinen Mehrwert erkennen.

23.10.2017

Ende der „Kostenlos-Kultur“ bei Open Data gefordert

Open Data: Kommunen sollen Daten wirtschaftlich nutzen

Kommunen und kommunale Unternehmen müssen mit Daten Geld verdienen dürfen – das fordern Wissenschaftler und VKU in einer neuen Studie zum Thema „Smart Nation“. Besonders im Bereich der Daseinsvorsorge seien kommunale Unternehmen dringend auf die Erlöse aus dem Verkauf von Daten angewiesen.